Ablauf eines Trau-Gottesdienstes

 
 

 

Endlich ist er da: Der große Tag

  Nach einer kurzen Begrüßung vor der Kirche zieht das Brautpaar gemeinsam mit der Pfarrerin oder dem Pfarrer in die geschmückte Kirche ein. Die Hochzeitsgemeinde wartet bereits in der Kirche und erhebt sich nun von den Plätzen.
  Sobald die festliche Musik verklungen ist, folgt die Begrüßung. Nach einem gemeinsam gesungenen Lied und einem Gebet wird die Ansprache gehalten. Eine wichtige Rolle spielt darin der gemeinsam ausgewählte biblische Trauspruch.
  In der anschließenden Lesung werden biblische Texte vorgetragen, die von der Liebe handeln und davon, wie die Ehe nach dem Willen Gottes geführt werden kann. Der Moment ist gekommen, in dem die Traufrage an Sie gerichtet wird.
  Sobald sich Braut und Bräutigam das Ja-Wort gegeben haben, tauschen sie die Ringe. Danach ist eine gute Gelegenheit für das frisch vermählte Paar, sich zu küssen!
  Das Brautpaar wird gesegnet. Die Ehe ist damit unter Gottes Schutz und Geleit gestellt. Nun bekommt das Paar die Traubibel überreicht
und nimmt wieder Platz. Musik oder ein gemeinsames Lied erklingt.
  Es folgt das Fürbittengebet, bei dem die Hochzeitsgäste mitwirken können. Zum Schluss empfängt die gesamte Festgemeinde Gottes Segen.
  Begleitet von festlicher Musik schreitet das Brautpaar aus der Kirche und nimmt anschließend die Glückwünsche seiner Gäste entgegen.

Quelle: EKHN

zurück