Gehaltvolle Nahrung für Seele und Gemüt - Artikel der Wormser Zeitung vom 17.12.08

 
 

Gemeinschaftskonzert der Monsheimer und Kriegsheimer Chöre sowie der "Wonnegeier" in der evangelischen Kirche

Von Karl M. Wirthwein

MONSHEIM/KRIEGSHEIM

"Wachet auf, ruft uns die Stimme..." - zu den am gemeinschaftlichen Adventskonzert in der Kriegsheimer evangelischen Kirche beteiligten Chören gehörte auch der MGV Monsheim unter der Leitung von Ruth Schultheis.Foto: Johannes Krieg / masterpress http://www.main-rheiner.de/bilder/200796409.jpg
   

Eigentlich sollten die Wochen vor Weihnachten der Inbegriff des Innehaltens und der Besinnlichkeit sein, doch gerade in heutiger Zeit kehrt mancher die Vorweihnachtszeit häufig ins Gegenteil um. Aber dann gibt es sie doch noch, diese Momente, die einer Atempause gleich kommen, in welchen man sich zurücklehnen und abschalten kann.

Einen solchen Moment der Besinnlichkeit boten die Monsheimer und Kriegsheimer Chöre in der bis auf den letzten Platz besetzten Kriegsheimer evangelischen Kirche mit einem "unumstritten musikalischen Höhepunkt im musikalischen Jahresreigen", wie es Pfarrer Volker Hudel deutlich machte. Bereits zum 23. Mal luden die Chöre zu einem solchen Konzertabend ein, der stets im Wechsel zwischen den beiden Monsheimer und Kriegsheimer Kirchen stattfindet und sich ausgesprochener Beliebtheit erfreut.

Die Gesangsabteilung der Turngemeinde Kriegsheim unter der Leitung von Christian Bitsch und die beiden Chöre, der Männerchor und Gemischter Chor "mezzoforte" des MGV Sängerbundes Monsheim (beide unter der Leitung von Ruth Schultheis), sind dabei quasi schon "alte Hasen". Wohingegen sich das ebenfalls unter der Leitung von Ruth Schultheis stehende Flötenensemble mit Julia Flaucher, Alexandra Ernst und Simone Wosch zwischendurch eine Pause gegönnt hatte.

Premiere hingegen feierten die "Wonnegeier", bestehend aus Klaus Wedel sowie Karla und Michael Röhrenbeck. Eigentlich bekannt durch Unterhaltungsmusik, womit das Trio die rheinhessische Lebensart besingt, bewies es durch "Leise rieselt der Schnee", dass es auch Hochdeutsch kann und begeisterte außerdem mit "The first Noel". Eingeläutet wurde der Abend von Christian Bitsch an der Orgel. Er grüßte die Gäste mit "Wachet auf, ruft uns die Stimme". Die Chöre hatten sich mehrere Musikstücke ausgesucht und so erzählten die Mannen vom MGV unter anderem von den "Jingle Bells", die Schellen am Geschirr der Schlitten-Pferde, um dann zu ruhigeren Tönen überzuleiten bei "Es ist ein Ros entsprungen". Souverän meisterte die Gesangsabteilung des TG 1904 Kriegsheim unter der Leitung von Christian Bitsch unter anderem die "Hymne an die Nacht" und präsentierten stimmungsvoll das aus England stammende "Wir wünschen euch frohe Weihnacht". Mit "Tochter Zion" und "Gloria in excelsis deo" trat der gemischte Chor "mezzoforte" vor das Publikum, um später die Geschichte von "Rudolph, the red-nosed Raindeer" musikalisch umzusetzen.

Vor dem großen Finale, zu dem sich alle Mitwirkenden erhoben und das festliche "In dulci jubilo" erklingen ließen, stimmten die beiden MGV-Chöre den "Kleinen Trommler" an, wobei die tiefen Männerstimmen das Herzstück des Liedes, den Rhythmus, angaben. "Ein Konzert vom Allerfeinsten", schwärmte Pfarrer Hudel, nachdem der Applaus verklungen war. Er ist sich sicher, "dass es niemand bereut hat, hierher zu kommen".

Das Schlusslied "Oh du fröhliche" stimmte das Publikum selbst an, während das Gotteshaus nahezu in Dunkelheit getaucht war und die drei entzündeten Adventskerzen warmes Licht verbreiteten.