Presseartikel - Wormser Zeitung vom 10.06.2008

 
 

 

"Das wird gigantisch aussehen"

Monsheimer Kirche bekommt zu neuem Außengelände auch Beleuchtung 

Von Manfred Janß

MONSHEIM

Nun werden die Arbeiten ausgeschrieben und im August könnten die Bauarbeiten losgehen, schätzt Pfarrer Volker Hudel. Das Außengelände wird komplett umgekrempelt und völlig neu arrangiert. Geplant hat die Umgestaltung Stella Junker-Mielke, eine Landschaftsarchitektin aus Worms-Herrnsheim. Neu bepflanzt werden soll das fertig gestellte Außengelände ebenfalls noch in diesem Jahr.
Am meisten freut sich Pfarrer Hudel auf die Außenbeleuchtung, die das Gotteshaus später anstrahlen wird. Dazu werden zwölf Strahler entlang der Mauern rund um die Kirche ins Erdreich eingelassen. Sie werfen ihr Licht von unten gegen die Außenwände, deren weiße Farbe die Effekte gut reflektiert. "Das macht eine Firma aus Stuttgart, die uns in einer Probebeleuchtung mal vorgeführt hat, wie es wirken wird", erzählt der Pfarrer. Und er kommt aus dem Schwärmen nicht heraus: "Das sah gigantisch aus." Das Licht sei auch nicht bei allen Strahlern gleich, sondern leuchte in unterschiedlichen Farbnuancen, berichtet der Pfarrer, der es kaum abwarten kann, bis die Beleuchtung fertig ist.
Allerdings wird sie nicht alleine zur Freude des Pfarrers installiert, sondern vor allem, um das Kirchenbauwerk in der Ortsmitte auch am Abend hervorzuheben. Nach dem Kahlschlag des Gestrüpps rundherum ist das Gotteshaus nun wieder gut von der Straße aus zu sehen und viele Monsheimer nehmen erst jetzt wahr, welch schöne Kirche sie im Dorf haben. Den Vorschlag mit der Beleuchtung brachte Ratsmitglied Kathrin Anklam-Trapp schon vor etlichen Jahren in den Ortsgemeinderat ein. Damals sprang aber keiner so richtig darauf an. "Die Kirche sei hinter dem Buschwerk ohnehin doch nicht zu sehen, wurde seinerzeit argumentiert. Heute hat sich das Bewusstsein in dieser Hinsicht eindeutig verändert", sagte Anklam-Trapp, die sich außerdem sehr darüber freut, "dass im Kirchenvorstand junge, innovative Leute sitzen, die tief mit Monsheim verwurzelt und deshalb solchen Ideen gegenüber aufgeschlossen sind".
Die Gesamtkosten werden übrigens von der Landeskirche zur Hälfte bezuschusst. Die andere Hälfte finanziert die evangelische Kirche Monsheim halb aus Rücklagen und halb über ein zinsloses Darlehen, das die Landeskirche gewährt. Für die Beleuchtung übernimmt die Ortsgemeinde 7000 Euro. Den Rest hat Kathrin Anklam-Trapp aus dem Geld spendiert, das kürzlich bei der Feier anlässlich ihres 40. Geburtstags zusammen kam.

 

Serie: Projekt 2008

Zur Serie: In jeder Gemeinde gibt es 2008 ein Projekt, das Aufmerksamkeit verdient. Das kann ein Bauvorhaben genauso sein wie die Gründung einer neuen Abteilung in einem Verein oder ähnliches. In unserer WZ-Serie wollen wir diese Zukunftsprojekte vorstellen.

Alle Artikel zur Serie im Internet: www.wormser-zeitung.de/region/serie/projekt2008/

zurück