Presseartikel - Wormser Zeitung vom 29.10.2008

 
 

 

Wohlfühlplatz mit Büschen und Sitzecke

Spatenstich zur Renovierung des evangelischen Kirchenplatzes in Monsheim / Einweihung noch dieses Jahr?

Vom 29.10.2008
MONSHEIM "Die Zeit des Planens und Beratens ist vorbei", freute sich Pfarrer Volker Hudel beim Spatenstich zur umfangreichen Renovierung rund um die evangelische Kirche, die vor zwei Wochen begonnen hat. "Wir sind gespannt, was in den nächsten Wochen hier passieren wird."
Direkt nach dem Gottesdienst wohnten die Gemeindemitglieder dem Spatenstich bei. Falls das Wetter hält, ist mit einer Einweihung des neuen Kirchenplatzes noch vor Weihnachten zu rechnen.
Von der ersten Idee bis zur Umsetzung sind drei Jahre vergangen. Für das Ortsbild von Monsheim bedeute der Umbau des Kirchgartens eine erhebliche Aufwertung, sagte Hudel. "Eventuell wird der Kirchenplatz zu einem ganz neuen Ortsmittelpunkt", erhofft sich der Pfarrer. Deshalb sucht auch der Kirchenvorstand für den bald erneuerten Kirchgarten einen Namen - eine mögliche Antwort darauf ist sicher in der Bibel zu finden.
Bis vor kurzem war die Stirnseite hin zur Hauptstraße komplett mit Büschen zugewachsen, weshalb die evangelische Kirche versteckt und von der Straße her nicht zu sehen war. Diese Büsche sind nun vollständig entfernt worden (die WZ berichtete). Rund um die Kirche wird von der Firma Elektro Meschert eine Beleuchtung installiert, so dass das Gotteshaus nachts in feinem Licht erstrahlt. Durch die exponierte Lage der Kirche auf der Anhöhe ist das Gebäude somit bis in weiter Ferne sichtbar. "Die Kirche soll durch das Licht hervorgehoben und in Szene gesetzt werden", erklärte Juniorchef Thomas Meschert. Auch die Mauer entlang der Hauptstraße erhält Leuchtstrahler. Der abgestufte Platz, der von der Kirche durch eine Begrünung aus Flieder und Feldahorn getrennt ist, wird mit einem halbrunden Sitzplatz umgebaut, auf dem sich Eltern mit ihren Kindern niederlassen können oder im Sommer der Konfirmandenunterricht stattfinden kann. Die Planung für dieses Vorhaben liegt bei Landschaftsarchitektin Stella Junker-Mielke, die sich eingehend mit historischen Parkanlagen beschäftigt. So sollen die alten Waschbetonplatten auf dem Weg zur Kirche verschwinden und durch ein auf die Kirche abgestimmtes Betonpflaster in freundlichem Gelb ersetzt werden.
Vor dem Kircheneingang wird ein wassergebundener Wegebelag gesetzt, ein ganz feiner Schotter, wie es ihn neuerdings auch im Pfrimmpark und im Herrnsheimer Schlosspark gibt. Um den Kastanienbaum wird eine Rundbank gebaut. Die Flachdachterrasse im Obergeschoss des benachbarten Gemeindehauses muss neu abgedichtet werden, da in der dortigen Wohnung Feuchtigkeitsprobleme bestehen. Außerdem soll eine noch zu pflanzende, immergrüne Hecke das Anwesen vor neugierigen Blicken schützen.

Bild aus der Wormser Zeitung vom 29-10-2008
Spatenstich zur Sanierung des Außengeländes der Evangelischen Kirche mit (v.l.) Mathias Jaberg (Architekt), Stella Junker-Mielke (Landschaftsgestalterin), Alfred Ochs (stellvertretender Vorsitzender im Kirchenvorstand), Thomas Meschert (Elektroinstallateur), Michael Röhrenbeck (Bürgermeister), Pfarrer Volker Hudel, Klaus Busch (Baubetrieb)Foto: Hans-D. Niepötter / mp

 

zurück