Menu
Menü
X

Hochzeit

Heiraten heißt ja zueinander sagen

Glückliche Paare empfinden ihre Liebe als ein Geschenk des Himmels – als etwas, das ihnen anvertraut ist und wofür sie dankbar sind. Viele möchten darum nach einer Zeit des Kennenlernens heiraten und eine eigene Familie gründen. Zu dem momentanen Glück kommt dann die Entscheidung für den gemeinsamen Lebensweg.

Wenn auch Sie sich entscheiden zu heiraten, geben Sie Ihrer Liebe eine Richtung und ein Ziel. Gerade heute, wo Liebe und Glück so vergänglich erscheinen, setzen Sie ein Zeichen gegenseitigen Vertrauens. Mit der kirchlichen Trauung vertrauen Sie außerdem darauf, dass auch Gott Ihre Beziehung bejaht und stärkt. Zugleich wählen Sie einen besonderen Rahmen für den „schönsten Tag Ihres Lebens“.

   
Warum entscheiden sich zwei Liebende für eine kirchliche Trauung?

Sie wollen in Ihrer Ehe mit Gottes Hilfe füreinander da sein. Diese Broschüre gibt Ihnen Anregungen und konkrete Tipps, wie Sie diesen Schritt gemeinsam planen und mitgestalten können.

Sie können die Broschüre hier im PDF-Format herunterladen:
Traubroschüre der EKHN: Die Trauung - ein verheißungsvoller Schritt (PDF, 257 KB)

Wer das Heft lieber in Papierform in Händen halten und verteilen möchte, kann es online per E-Mail bei der Kirchenverwaltung der EKHN in Darmstadt bestellen:

zur Bestellung 

Bitte geben Sie Ihren Namen, Ihre Adresse und die Anzahl der Hefte sowie den Titel an.

Wenn Sie sich für eine kirchliche Trauung entschieden haben, rufen Sie im Pfarrbüro oder direkt bei Pfarrer Hudeln an. Ein Termin für die Trauung lässt sich in den meisten Fällen bereits telefonisch klären. Ist eine Trauung unter Mitwirkung eines katholischen Pfarrers gewünscht, so sollte auch er vorab gefragt werden. Bei diesem ersten Kontakt kann auch verabredet werden, wann und wo das Traugespräch stattfinden soll. In Frage kommen die Räumlichkeiten des Pfarrbüros - persönlicher ist es aber oft im eigenen Zuhause.

Der erstbeste Termin?

Das ist für die meisten Paare nicht vorstellbar. Geheiratet wird oft zu ganz bestimmten Wunschterminen, Hoch-Zeit für Hochzeiten ist zum Beispiel im Wonnemonat Mai. Es kann immer vorkommen, dass bestimmte Termine bereits vergeben sind. Legen Sie sich deshalb am besten ein bis zwei Ausweichtermine zurecht und stimmen Sie diese im Vorfeld mit allen Beteiligten ab.

Vereinbaren Sie bitte mit Pfarrer Volker Hudel gemeinsam einen möglichen Termin.

Zum Traugespräch sollten Sie beide folgende Unterlagen mitbringen:

  • Geburtsbescheinigung 
  • Taufbescheinigung 
  • Konfirmationsbescheinigung 
  • und falls Sie nicht Mitglied unserer Gemeinde sind, benötigen wir von Ihrer Heimatgemeinde noch eine Dimissorialie zur Trauung.

Wichtig: Spätestens zur kirchlichen Trauung unbedingt die Bestätigung über die standesamtliche Eheschließung mitbringen! Lesen Sie hierzu bitte die Pressemitteilung der EKHN vom 10. Juli 2008.

top